Als Geldheldin kannst Du vieles tun – nur nicht gegen Dich selbst handeln!

 

Vor kurzem hatte ich ein Telefonat mit einer angehenden Geldheldin, die jetzt gründet. Sie fragte, ob sie jetzt ihren geplanten Salsa-Urlaub auf Kuba ausfallen lassen müsse, um das Geld zusammenzuhalten für die Gründung.

Und ich sagte:

„9 von 10 Coaches würden sicherheitshalber dazu raten.

Nur, wenn Du mich fragst: Ich könnte das mit meinem Wissen und Gewissen nicht vereinbaren.“

Warum das so ist erfährst Du hier:

Das Einzige, was ich beobachte, ist genau DAS:

Am teuersten wird es, gegen sich selbst zu handeln. Klick um zu Tweeten

 

Und gegen das, was die eigene Seele, das Unterbewusstsein, das Herz nährt.

Geldheldinnen_auf_dem_Weg_trust_youself

 

Diese Erfahrung einer Geldheldin im Online-Kurs ist eine von vielen dazu passenden Geschichten aus dem wahren Leben.

Und eine Motivation, mutig und konsequent sich selbst zu folgen bei allem Tun, sowie auch beim weniger-Tun.

 

 

Hier also die ganze Geschichte:

 

„Ich konzentriere mich ja darauf, Geld zu lukrieren OHNE zu TUN. ABER: Mein Vertrauen in dieses NICHT Tun war sehr minderwertig. Also sicherheitshalber weiterhin TUN.

Ein lieber Ex-Kollege rief an und fragte mich, ob ich aushelfen kann. KLAR kann ich – und will ich!

So kann ich wenigstens ein bissl was dazu verdienen! Obwohl sich IN mir alles dagegen sträubte (ich kenne es ja! Stress pur und dann diese Hitze dazu) hab ich zugesagt mit dem Gedanken: „Es sind ja NUR 3 Tage.“
Den Hörer aufgelegt wollte ich mich aus dem Schreibtischsessel erheben. Schon halb aufgestanden fährt jemand mit einem zweischneidigen Dolch in mein Kreuz und NICHTS geht mehr!!! Gelähmt vom Kreuz bis in die Zehen des linken Beines. Niedersitzen ging auch nicht mehr. Nach 2 Stunden ein bissl erholt und recherchiert: Ischiasnerv eingeklemmt.

WIESO JETZT??? Wegen der 3 Tage?

GENAU!!! Wegen der 3 Tage — sie (und noch andere Aushilfsjobs) sind meine SICHERHEITSLEINE, mein RETTUNGSRING. Mein HINTERTÜRCHEN. Das halt ich schon noch aus. Hm. Dachte ich.

Nun hat mein Körper ein Machtwort gesprochen und gesagt: „Entweder du machst die Hintertürchen zu, oder ich mach sie dir zu.“
Rebellisch wie ich bin, wollte ich das nicht gelten lassen und habe Zwiesprache mit meinem Körper gehalten und mit meinem Ich und meinem Sein.
FAZIT: Die Hintertürchen sind definitiv zu … im Moment bin ich beim Ausloten, Schauen, Neuorientieren … WAS kann ich denn TUN?

NIX TUN!!! Und dann hab ich mir ein Beispiel Dir genommen und einen PLAN ausgearbeitet (noch nicht ganz fertig), wie ich all das TUN kann, was mir Spaß macht, mir Freude bringt, wo Geben und Nehmen im Einklang sind und ich DENNOCH auch mit mir selbst im Einklang SEIN kann. Und wo ich all das Leben, Geben, Tun und Sein darf, was ich bin.

Denn es war sehr, sehr schwer für mich, ALLE Türen zuzumachen und ALLE Aushilfsjobs FÜR IMMER abzusagen. Die Fragen: Wie geht‘s weiter? Wie komm ich über die Runden? Was werden die anderen über mich denken, wenn ich (mein Körper) nicht mehr funktioniere? usw. usf.
Das waren 3 tränenreiche Tage, die mich bis ins Innerste aufgewühlt haben.
Nun, ich hab‘s überstanden und bin auf neuem Kurs. Das WIE hab ich schon im Kopf und ich bin zuversichtlich, dass alles so klappt, wie ich mir das vorstelle.

Wie es weitergeht? Keine Ahnung — auf jeden Fall positiv :-)“

***

Vielen Dank an die mutige Geldheldin, die dieses Geschenkt mit uns teilt.Geldheldinnen_auf_dem_Weg_Coachinggruppe

Ich hoffe, es inspiriert und bestätigt Frauen, in ähnlichen Situationen und Überlegungen.

Es belegt für mich das, was ich in den letzten fast 15 Jahren immer wieder in Begleitungen miterlebe.

Es ist eine rationale Milchmädchen-Rechnung zu sagen:

„Spar‘ Dir das Geld, dann hast Du es für Notfälle und sinnvollere Investitionen“.

Die Wahrscheinlichkeit potentieller Notfälle und erforderlicher, sinnvollerer Investitionen scheint bereits mit diesem Gedanken zu steigen.

 

Die Wahrscheinlichkeit, dass man so demotiviert loslegt, mit kleineren Krankheiten oder sonstigen Ausfällen konfrontiert wird, ist entsprechend hoch.

Nach meiner Einschätzung ist der Preis, der dann gezahlt wird immer viiiel höher – emotional und finanziell. Denn das Geld ist oft durch seltsame Zwischenfälle und fehlende Einnahmen (man hat ja noch ein Polster) genauso weg, wie die gute Laune und persönliche Erfüllung.

Geldheldinnen_auf_dem_Weg_Geldbeziehung_wächst

DAFÜR sind solche realen Geschichten, die wir selbst auch kennen, wertvoll.

Damit das ins Bewusstsein kommt, durch Geschichten VERSTEHBAR für den Verstand, sowie FÜHLBAR, denn sonst glauben wir es nicht.

So begegnet mir das häufig, dass Menschen Geld rein rational kalkulieren und glauben, sie könnten so den Geldfluss kontrollieren und wenn sie mehr verzichten, würden sie mehr Geld haben… während real das Geld zerrinnt und die Energie schwindet.

Vertrauensvoll, mutig und dennoch bedacht und achtsam mit Freude durchzustarten, ist eine gesunde Voraussetzung für alle daraus gesund und selbstverständlich erwachsenden Erfolge.
Falls Du Erfahrungen hast, die Du mit anderen Frauen teilen willst: so sind diese jederzeit sehr willkommen.

Aus meiner Sicht ist JEDE Zwischenlösung mit dem eigenen Selbst ist durchaus verhandelbar ist, wenn die Perspektive klar ist.

Ein Zurück 'des-Geldes-wegen' gibt es nicht, wenn wir beständig und selbst folgen Klick um zu Tweeten

Doch ein echtes Zurück ‚des-Geldes-wegen‘ gibt es immer weniger, wenn wir uns einmal auf den Weg gemacht haben, uns selbst zu folgen.

Und das ist auch gut so: Das ist ohnehin DEIN bester Weg!

Wenn Du selbständig bist und es Dir im Umgang mit Deinen Kunden, Preisen und Verhandlungen leichter machen willst, dann wird Dir dieser Kurs >Wohlfühlpreise< ein idealer Wegbereiter sein. Jetzt als Download für’s Selbstcoaching über 9 Wochen.

DIR viel Freude beim Weitergehen und jede Menge Erfolg auf Deinem Weg!
Alles Liebe und auf bald

Nicole