Eine immer noch offene Rechnung

Aprikotrosehoch_Elke08.03.2019 – aktuell wie eh und je.
Im März gibt es am Marienplatz die ‚dirty profit‘ Pressekonferenz. Da werden die immensen dreckigen Profite, die in deutschen Großbanken Alltag sind – mit unserem Geld – offengelegt (das ist wirklich schlimm und sollte Allgemeinbildung werden).

Beiläufig wurde darüber diskutiert, dass man den #Weltfrauentag ad-absurdum führt, wenn eine Gewerkschaft den Frauen an dem Tag eine Rose schenkt und diese nun günstig in Ländern einkauft, in denen Frauen noch ausgebeutet werden.

Als Verbesserung werden die Rosen nun zu fairen Bedingungen eingekauft.

Klingt ja sehr nett. Vor lauter Freude hätte ich fast vergessen, dass der Weltfrauentag eingeführt wurde, um den 129 Frauen zu gedenken, die am 08.03.1908 beim Streik für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen in einer New Yorker Textilfabrik ums Leben kamen.

Eine Rechnung ist dabei bis heute noch offen – in Deutschland, nicht nur irgendwo in der Welt. Sie ist so einfach wie peinlich, dass dies immer noch nicht selbstverständlich ist:

Gleiche Bezahlung für Frauen bei gleicher Arbeit!

Rosen_Kerstin (2)Da bekommt so eine gut gemeinte Rose eine ganz andere Bedeutung, oder?

Was will man Frauen wohl damit sagen? „Hier, wir schätzen Dich! Jetzt halt die Klappe und schaff‘ weiter!“???

Gut, ich bin nicht angestellt und werde von keiner Gewerkschaft eine Rose geschenkt bekommen. Doch mit alljährlicher Fassungslosigkeit wundere ich mich über das Ausmaß der Verblendung und stoisch fortgesetzten Schlechter-Bezahlung und somit Ausbeutung von Frauen. Gerade Gewerkschaften müssten dies als ihre Aufgabe sehen, sich für mehr Transparenz und Gleichbezahlung bei Gehältern einzusetzen – statt rote Rosen zu kaufen (woher und wie fair auch immer!).

In meinen Coachings erlebe ich, dass viele Frauen sich nach einer Kinderpause kaum noch trauen, die Klappe aufzumachen, wenn es um Gehaltsfragen geht. Gerade so, als müssten sie froh sein, überhaupt noch irgendwo arbeiten zu können?!

 

heißes EisenNatürlich tragen Frauen selbst ihren Teil dazu bei

Zum Beispiel indem…
– sie sich selbst viel zu wenig für Geld interessieren.
– sich einreden, dass Geld nicht sooo wichtig ist, anstatt mal mutig zu sagen, wie es nun mal ist: „Ja, Geld ist mir wichtig!“
– sich feige mit scheinbarer Anerkennung abspeisen und bezahlen lassen, ‚wie stets hilfsbereit und nett man doch ist‘; um sich kurz vorm Burn-out immer noch fragen zu lassen ‚Mei, wie Du das aber auch alles schaffst???!‘.

Was würden wohl Männern tun, bekämen sie das Gehalt um gleichberechtigte 20% gekürzt, um dann mit einer Rose ‚gewertschätzt‘ – zu werden?!

Es wäre wundervoll…

… wenn wir als Gesellschaft einfach endgültig damit aufhören, Frauen reihenweise dafür abzustrafen und schlechter zu stellen, nur weil sie das Wertvollste in die Welt bringen, was die Menschheit zu bieten hat: Leben!!!

weißeRosen_ElkeGerade in Deutschland sollte uns das schon längst mehr Unterstützung – emotional, organisatorisch und finanziell – Wert sein: Frauen, Mütter und damit Familien zu unterstützen – für mehr gesunde, glückliche Kinder. Und nebenbei bemerkt wertvollste zukünftige Rentenkassenbefüller und Schuldenabbaumüsser.

Stattdessen muss Frau den Karriereknick hinnehmen, alles selbst managen, sich als scheinbare Rabenmutter fühlen und zusätzlich in einem unterbezahlten Halbtagsjob nahezu das leisten, wofür andere ganztags Zeit haben.

Trau Dich mehr zu verlangen, um mehr zu verdienen!

In diesem Jahr habe ich einen konkreten Beitrag für all die Frauen, die mehr verdienen wollen: Komm mit auf Deine Reise zu Deinen Wohlfühlpreisen! Der Kurs hat sich schon im Selbststudium bestens bewährt, und jetzt findet er ab 19.03.2019 im geschlossenen Forum, von mir Begleitet und im Austausch mit anderen tollen Frauen über 8 Kurskapitel und 9 Wochen statt: Sei dabei zu erlaube Dir ein >> höheres Honorar oder Gehalt und verdiene dauerhaft mehr!

Bewirb Dich nur, wenn Du wirklich willst und bereit bist! Denn wir werden Erfolgsgeschichten schreiben. Diese wird es spätestens zum nächsten Weltfrauentag am 08.03.2020 auch hier zu lesen geben…

Rosen zum Frauentag? Nein, Danke!

Persönlich finde ich lediglich die Stacheln symbolisch wertvoll. Ich bin eindeutig für:

orangeRose_AnjaBessere, gleichberechtigte Bezahlung für Frauen!

Das ist die einzige noch offene Rechnung im Gedenken all jener Frauen, die dafür ihr Leben gelassen haben.
Wenn der Weltfrauentag jedes Jahr ein Stückchen mehr dazu beiträgt und in gleichberechtigter Bezahlung endet, dann hat er seinen wahren Sinn erfüllt und etwas für alle Wertvolles erreicht: mehr finanziell gelebte Wertschätzung. Wovon ja Männer und Väter ebenso profitieren – durch finanzielle Entlastung und selbstbewusste, gut verdienende Partnerinnen, Frauen und Mütter.

Verdient ist es längst!

Übrigens: In Island ist die Ungleichbezahlung von Frau und Mann inzwischen per Gesetz verboten und ein Verstoß wird geahndet. Nun bin ich kein Fan von mehr Gesetzen, doch wenn Ungerechtigkeiten aus Gewohnheit die fairere Selbstverständlichkeit verhindert, dann bin ich für klare Regelungen.

DIR jetzt und für alle Zukunft: mutiges, kraftvolles, finanzielles Wachstum!
❤ Vielen Dank für Dein Lesen und Wachsen!

Auf bald,
Nicole

 

Schuhe und Rose_Doro